Kinderyoga erleben und entdecken ganz nach dem Motto:

Sei frech und wild und wunderbar

– Astrid Lindgren-




Yoga mit Kindern zu praktizieren ist ein wundervolles Erlebnis gespickt mit Tatendrang, Kreativität und mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Genau aus diesem Grund liebe ich es sehr Kinderyoga mit 3-6 jährigen zu praktizieren. 


Nähere Informationen zum Kurs findet Ihr hier:


Warum tut Yoga auch Kindern gut?


Yoga ist perfekt für Kinder – und zwar auf mehreren Ebenen. Es fördert die Fantasie und Kreativität, denn schließlich verwandeln wir uns bei unseren Yogageschichten in allerhand Tiere. Auf der körperlichen Ebene werden einerseits Spannungen abgebaut, weil wir ganz schön wild sind. Durch die aufeinander abgestimmten Körperhaltungen (Asanas) stärken und kräftigen wir den gesamten Organismus. Durch Yoga finden die Kinder innere Ruhe und Ausgeglichenheit, bekommen hierdurch ein besseres Selbstbewusstsein und die Konzentration nehmen zu. Des Weiteren fördern die beliebten gegenseitigen Massagen (Bsp.: mit den Füßen oder mit einer Feder) die soziale Kommunikation mit dem anderen.


Ab welchem Alter können Kinder mit Yoga beginnen?


Das dritte Lebensjahr ist das perfekte Einstiegsalter. Natürlich ist Kinderyoga in dieser Altersgruppe noch sehr spielerisch, körperbetont, kurzweilig und dem Alter angemessen. Märchen und Bilderbücher dienen als Yoga-Vorlage für Positionen und Bewegungsspiele. Wir singen und lernen lustige Reime. Der Kurs dauert inkl. Meditation (Malen von Mandalas oder Basteln) 45 Minuten und passt perfekt zur noch kurzen Aufmerksamkeitsspanne. Gerade die kleinen Kinder lieben Yoga!


Viele Eltern halten Kinderyoga für neumodischen Quatsch – meine Erfahrung:


Kinderyoga mag vielleicht auf den ersten, oberflächlichen Blick neumodisch wirken. Aber bitten Sie Ihr Kind doch einmal, sich in einem Frosch, eine Katze oder in einen pinkelnden Hund zu verwandeln! Die Positionen (Asanas), die die Kinder einnehmen werden, die Geräusche, die sie machen werden – all das ist schon Yoga! Es ist nicht neumodisch, sich in einen Baum zu verwandeln, mit festem Stamm und weit ausladenden Ästen. Auch ist Kinderyoga frei von religiöser Doktrin: Wir singen keine Mantras und begrüßen bzw. verabschieden uns auch nicht mit Namasté – im Kinderyoga verwenden wir gern unser eigenes Mantra („Nase in den Tee" :)).


Seien Sie offen gegenüber Kinderyoga und Sie werden von den leuchtenden Augen Ihrer Kinder begeistert und überrascht sein!


Stark und mutig wie ein Löwe

Lebendig und flink wie ein Frosch

Bunt und vielfältig wie ein Schmetterling

Ruhig und gelassen wie eine Schildkröte